http://www.live-leds.de/

Die Programmierung von einfachen Lichtanimationen bis hin zu

komplexen Videoanimationen erfolgt in mehereren Schritten. Nach

Auswahl des Controller Fabrikates erfolgt eine Voreinstellung der

Hardware auf Basis der Aufgabenstellung für das geplante Projekt.

Fabrikat der LED Module Festlegung der String oder Matrix Größen Festlegung des Farbformates (RGB,BGR, BRG usw) Einstellung der Protokoll Daten
Anleitung Player M Hutschiene
Link zum LED Editor Jinx
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
Jinx Bedienungsanleitung
Jinx konfigurieren
Setup Player M
Technische Informationen zur Pixel LED Programmierung

Als Controller für einfache Anwendungen ist das Fabrikat LED-

Plyer MH gut geeignet. Das System verfügt über 1 bis 8

Ausgangskanäle. Für weitere Entfernungen zwischen Controller

und LED Modulen können zusätzliche Leitungstreiber geliefert

werden.

Die Projektparamter werden mit dem PC Programm Setup Plyer M

eingestellt und über USB auf den Controller übertragen.

Zum korrekten Betrieb der USB Kommunikation werden unter W7 …10 automatisch die erforderlichen Treiber installiert. Die korrekte Installation auf einer virtuellen COM Schnittstelle kann unter Windwos nach Aufruf des Geräte Managers überprüft werden.

Daten auf SD Card übertragen

Mit dem Programm JINX werden die entsprechenden Lichtszenen und Animationen erzeugt. Diese Daten klönnen aus JINX heraus auf die Festplatte kopiert werden. Die Daten stehen dann in einem TP2 Format zur Verfügung. Um später offline auf der Player Hardware laufen zu können, werden die Szenen daten auf eine SD Karte kopiert. Auf der SD Karte befindet sich eine Konfigurationsdatei mit dem Namen: _CONFIG_
Beispiel für Config Datei
TPM2 Daten Dschungelcamp
Beispiel Daten für Matrixgröße 16 x 60 LEDs
LED Pixel Anwendungen
Ihr Partner für professionelles Werbelicht
© FARD lighting GmbH 2020
© FARD lighting 2018

Die Programmierung von einfachen Lichtanimationen bis hin zu

komplexen Videoanimationen erfolgt in mehereren Schritten. Nach

Auswahl des Controller Fabrikates erfolgt eine Voreinstellung der

Hardware auf Basis der Aufgabenstellung für das geplante Projekt.

Fabrikat der LED Module Festlegung der String oder Matrix Größen Festlegung des Farbformates (RGB,BGR, BRG usw) Einstellung der Protokoll Daten
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.
Technische Informationen zur Pixel LED Programmierung

Als Controller für einfache Anwendungen ist das Fabrikat LED-

Plyer MH gut geeignet. Das System verfügt über 1 bis 8

Ausgangskanäle. Für weitere Entfernungen zwischen Controller

und LED Modulen können zusätzliche Leitungstreiber geliefert

werden.

Die Projektparamter werden mit dem PC Programm Setup Plyer M

eingestellt und über USB auf den Controller übertragen.

Zum korrekten Betrieb der USB Kommunikation werden unter W7 …10 automatisch die erforderlichen Treiber installiert. Die korrekte Installation auf einer virtuellen COM Schnittstelle kann unter Windwos nach Aufruf des Geräte Managers überprüft werden.

Daten auf SD Card übertragen

Mit dem Programm JINX werden die entsprechenden Lichtszenen und Animationen erzeugt. Diese Daten klönnen aus JINX heraus auf die Festplatte kopiert werden. Die Daten stehen dann in einem TP2 Format zur Verfügung. Um später offline auf der Player Hardware laufen zu können, werden die Szenen daten auf eine SD Karte kopiert. Auf der SD Karte befindet sich eine Konfigurationsdatei mit dem Namen: _CONFIG_
Beispiel Daten für Matrixgröße 16 x 60 LEDs
Dieses Web läuft im Probebetrieb !